Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Navigationslinks überspringenSegelfliegen

Faszination Segelflug

Zur Einstimmung eines von vielen Videos, die unter dem Stichwort "Segelflug" in YouTube zu finden sind. Es ist ein besonders fasziniererndes Beispiel zum Thema Alpenflug, wie wir ihn auch von Königsdorf aus praktizieren. Erleben Sie das Spiel mit den Naturkräften:

 Dicht am Felsen - Segelfliegen Wilder Kaiser 2009 - Gliding Alps

Segelfliegen

Der Deutsche Aero-Club DAEC schreibt zum Segelflug folgendes:

Wie funktioniert Segelfliegen und wie werde ich Segelflieger/in?

Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport, bei dem viele Hände helfen müssen, damit jeder mal an die Reihe kommt. Eben mal auf dem Platz auftauchen und dann schnell mal Fliegen funktioniert nicht. Segelfliegen ist also eine Flugsportvariante, die viel Gemeinschaftssinn und Vereinsgeist erfordert.

Wer aber fliegt bei uns? Leute aus allen Berufs- und Altersschichten, die Spaß an diesem Sport gefunden haben und bereit sind, genügend Zeit und Engagement mitzubringen.

Wie fliegt ein Segelflugzeug?

Segelflugzeuge brauchen zum Fliegen keinen Wind. Sie fliegen auch - und genauso gut - wenn es windstill ist.
Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn. Dabei muss es für seinen Gleitflug ständig etwas von seiner Ausgangshöhe opfern.
Das Segelflugzeug setzt seine Flughöhe in Flugstrecke um - solange, bis die Höhe verbraucht ist und das Flugzeug landen muss.
Moderne Segelflugzeuge erreichen spielend 250 km/h. Der Höhenweltrekord liegt bei 14.000 Metern, die weiteste geflogene Strecke bei über 3000 km.

Wie kommt es, dass Segelflugzeuge viele hundert Kilometer weit fliegen können?

Während des Gleitfluges versucht der Segelflieger Thermik zu finden. Thermik ist von der Sonneneinstrahlung erwärmte Luft, die vom Boden aufsteigt. Diese aufsteigende Luft nutzt der Segelflieger. Durch ständiges Kreisen bleibt er innerhalb des Aufwindes und klettert mit ihm.
Beim Streckenflug gleitet er dann abwärts zum nächsten Aufwind, gewinnt dort wieder Höhe, gleitet weiter zum nächsten usw.
Manche Segelflugzeuge besitzen einen Motor. Es sind echte Segelflugzeuge, die ohne Motor ebenso gut fliegen. Reicht die Thermik nicht aus, um den Heimatflugplatz zu erreichen, startet der Motorsegler sein Triebwerk und kann so heim kehren.

Was ist wenn.....

  • man in ein Luftloch kommt?
    Nichts, denn es gibt keine Luftlöcher, nur Auf- und Abwinde, die das Flugzeug ganz einfach durchfliegt.
  • kein Aufwind mehr vorhanden ist?
    Man landet auf dem Flugplatz.
  • der Flugplatz nicht mehr erreichbar ist?
    Dann landet man auf einem geeigneten Feld. Jedes Segelflugzeug ist hierfür konstruiert.
  • das Schleppseil beim Start reißt?
    Hierfür wird in der Ausbildung ein spezielles Verfahren geübt, das jeder Pilot beherrschen muss.

Gibt es einen Flugführerschein?

Ja, nur heißt er Luftfahrerschein für Segelflugzeugführer. Man bekommt ihn nach einer gründlichen praktischen und theoretischen Ausbildung, die sich in mehrere Abschnitte gliedert.

Die A-Prüfung beendet den ersten Ausbildungsabschnitt mit drei Flügen ohne Lehrer.
Bei der B- und der C-Prüfung werden weitere fliegerische Fähigkeiten nachgewiesen.
Erst dann steht die staatliche Luftfahrerscheinprüfung an, die die Ausbildung abschließt.

Behördliche Voraussetzungen für den Beginn der Ausbildung

Sie brauchen nichts weiter als ein polizeiliches Führungszeugnis und die Flugtauglichkeitsuntersuchung durch einen Fliegerarzt. Für den Luftfahrerschein benötigen Sie ein paar Passbilder und den Nachweis, dass Sie die vorgeschriebenen Theorie- und Praxisstunden hinter sich gebracht haben. Dann steht der Prüfung nichts mehr im Weg.

Gibt es Altersgrenzen?

Jeder Jugendliche ab 14 Jahren und jeder noch Junggebliebene, dem es der Fliegerarzt erlaubt, kann Segelflieger werden. Der Luftfahrerschein wird allerdings erst am 16. Geburtstag ausgehändigt, auch wenn man die Prüfung schon vorher abgelegt hat. Er gilt dann unbefristet, wenn man die erforderlichen Mindestflugleistungen innerhalb dieser Zeit erbracht hat und der Fliegerarzt einverstanden ist.

Wie lange dauert es, bis man allein fliegen darf?

Im allgemeinen hängt es von jedem selbst ab, nach welcher Zeit er/sie den ersten Solostart macht. Das kann nach wenigen Wochen oder erst nach Monaten der Fall sein. Bei der Schulung in einem Verein stehen für die Ausbildung in der Regel nur die Wochenenden und Feiertage zur Verfügung. Daher dauert es etwas länger als in den gewerblichen Flugschulen, ist jedoch meistens preiswerter.
Wie beim Auto-Führerschein auch hat das Lebensalter, die Auffassungsgabe und das Gefühl für den Umgang mit Technik einen Einfluss auf die Dauer der Ausbildung.

Ist Segelfliegen gefährlich?

Einen Motor, der stehen bleiben könnte, gibt es nicht. Die Festigkeit eines Segelflugzeuges ist wesentlich höher als die einer modernen Verkehrsmaschine. Jedes Flugzeug wird durch einen vom Luftfahrt-Bundesamt lizenzierten Prüfer jährlich kontrolliert. Trotzdem: Ein Restrisiko durch menschliches Versagen lässt sich auch in der Segelfliegerei nicht völlig ausschließen.

Ist Segelfliegen teuer?

Schwer zu sagen. Jedenfalls nicht teurer als beispielsweise Skifahren, Surfen, Squash, Sportschießen u. ä. Wer sich engagiert und an den anfallenden Vereinsarbeiten beteiligt, fliegt günstig. Für Jugendliche und Studenten haben die meisten Vereine außerdem Sondertarife, durch die das Fliegen sehr preiswert wird.

Muss man ein eigenes Segelflugzeug kaufen?

Nein! Der Verein stellt Segelflugzeuge zur Verfügung, die den fliegerischen Fähigkeiten der Piloten entsprechen.

Wo kann man Segelfliegen lernen?

Zunächst einmal in allen 900 Segelflugvereinen des Deutschen Aero Clubs (DAeC) wie hier im Segelflieger-Club München e.V. Daneben gibt es gewerbliche Flugschulen.
Die Ausbildung in den Vereinen ist etwas zeitintensiver, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, wenn man bedenkt, was noch „gratis" geboten wird: Mit Sicherheit einiges an Gemeinsamkeit, Geselligkeit und Teamgeist, aber auch die mögliche Erweiterung von Allgemeinwissen und praktischen Handfertigkeiten.
Zügiger, allerdings etwas teurer, verläuft die Flugausbildung an den Flugschulen, an denen feste Kurse angeboten werden. Auf die Luftfahrerscheinprüfung, die von einem amtlichen Prüfer abgenommen wird, hat der Ausbildungsweg Flugschule oder Vereinsschulung keinen Einfluss.